Baustelle – Metamorphosen in der Stadt

Entweder ist sie bereits da - oder sie kommt am nächsten Tag: die Baustelle

Zu den unweigerlichen Wohn- und Alltagserfahrungen im Stadtraum zählt heute die Baustelle.

Entweder ist sie bereits da ­– oder kommt am nächsten Tag: Die Baustelle ist zu einem unvermeidlichen Teil des städtischen Alltags geworden und hinterlässt dennoch einen Zwiespalt in ihrer Wahrnehmung: Nichts stört so sehr wie der Lärm einer Baustelle, und kaum etwas ist so faszinierend zu beobachten wie die Maschinen und Menschen, die ihn verursachen. Ein zweiter, vertiefender Blick zeigt die Baustelle als vielschichtigen und inspirierenden Ort, dessen Komplexität und verborgener Ästhetik nachgespürt wird.

Das multidisziplinäre Buch-Projekt widmet sich mit ethnografischem Blick den oft für Aussenstehende nicht einsehbaren komplexen Arbeitszusammenhängen, Hintergründen, Hierarchien und Kontexten auf der Baustelle und erkundet sie in Wort und Bild als zeitgenössisches kulturelles Phänomen. Baustelle wird so nicht mehr nur als "Störung" im Stadtraum sichtbar, sondern erscheint als lebensweltlich geprägter und faszinierender Ort und Symbol unserer Zeit.

Mit Beiträgen von:
Friedrich Achleitner, Andres Bosshard, Wilfried Dechau, Dietmar Eberle, Peter Kaufmann, Marie Antoinette Glaser, Anna Joss, Mikael Krogerus, Sacha Menz, Paul Meyer, Margrit Bion, Beat Büchler, Markus Zimmermann, Hans Conrad Daeniker, Silvia Lorenz, und mit künstlerischen Arbeiten von Marcus Buck, Miklos Gaál, Marcel Gähler, Gabriela Gerber und Lukas Bardill, Ingo Giezendanner, Jana Gunstheimer, Peter von Holzen, Dieter Leistner, Lutz & Guggisberg, Taiyo Onorato & Nico Krebs, Kerim Seiler, Stefan Schilling, Felix Schramm, Cat Toung, Judit Villiger.

Radiobeitrag DRS2 vom 16. Juli 2008

Laufzeit: 
2008