Impulse setzen für einen nachhaltigen Wohnungsbau

Auf dem Mietwohnungsmarkt der 1970er- bis mittleren 1980er-Jahre zeigten sich – von ein paar Ausnahmen abgesehen – kaum innovative Angebote. Die wenigen, meist kleinmassstäblichen Initiativen stammten von privaten Bauträgern oder neu gegründeten Wohnbaugenossenschaften.

Einer dieser privaten Bauträger ist die ProMiet AG, die in den 1980er-Jahren die exemplarische Wohnsiedlung „Schauburg“ in Hünenberg im Kanton Zug erstellte. Ziel des Projekts war es, günstiges, ökologisches, vor Kündigung sicheres und selbstverwaltetes Wohnen zu ermöglichen. Nach dem Verkauf der Siedlung im Jahr 2013 beschloss die ProMiet AG, sich schwergewichtig in innovativen Prozessen im Wohnungsbau zu engagieren. Mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen sollen zeitgemässe und innovative Impulse gesetzt werden, die den nachhaltigen Wohnungsbau in der Schweiz fördern.

Das von ETH Wohnforum – ETH CASE und der ProMiet AG durchgeführte Forschungs- und Entwicklungsprojekt besteht aus drei Teilprojekten. Für die ProMiet AG resultieren daraus Entscheidungsgrundlagen mit dem Ziel, welche inhaltlich relevanten und öffentlichkeitswirksamen Optionen gewählt werden sollen, um konkrete Impulse zu planen und umzusetzen. Dazu ist Wissen über relevante Innovationen im Wohnungsbau nötig und wie sich diese in der Praxis bewährt haben.

Die im Teilprojekt 1 erarbeiteten Wissensgrundlagen geben Aufschluss über die aktuell als relevant betrachteten Innovationen und Herausforderungen im Wohnungsbau. Wie diese Aspekte  umgesetzt wurden, erschliesst das Teilprojekt 2 mittels Evaluation in einer exemplarischen Auswahl von Siedlungen. Ziel des Teilprojekts 3 ist ein Konzept für die anschliessend geplante Öffentlichkeits- und Medienarbeit zur konkreten Umsetzung von Innovationsimpulsen. 

Laufzeit: 
2015 bis 2016
Finanzierung: