Nationales Programm gegen Armut

Angebote nicht-monetärer Dienstleistungen im Bereich Wohnen für armutsgefährdete und -betroffene Menschen

Wohnen ist ein existenzielles menschliches Bedürfnis. Günstiger Wohnraum in der Schweiz wird jedoch vor allem in Städten und Orten mit stark angespanntem Wohnungsmarkt immer knapper. Dies führt dazu, dass Personengruppen mit schwierigen Lebensumständen auf dem freien Wohnungsmarkt benachteiligt sind. Es existieren zwar professionelle Dienstleister, die bei der Suche unterstützen, doch der Bedarf an zahlbarem Wohnraum ist signifikant höher.

Im Rahmen des 2013 vom Bund verabschiedeten "Nationales Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut in der Schweiz" untersucht das ETH Wohnforum – ETH CASE ausgewählte staatliche und nicht-staatliche Dienste der Wohnraumvermittlung, Wohnraumsicherung und Wohnhilfe in der ganzen Schweiz. Es gilt, eine Bestandsaufnahme der Beratungs- und Unterstützungsangebote zu realisieren, den Bedarf im Angebot zu klären, Good Practices zu identifizieren und zu verbreiten und letztlich auch, die in diesem Feld tätigen Akteure zu vernetzen.

Laufzeit: 
2014 bis 2015