Qualität durch Planungswettbewerbe?

Die Folgen der Architekturwettbewerbe unter der Lupe

In der Schweiz werden gegenwärtig rund 250 öffentlich ausgeschriebene Architekturwettbewerbe (sowie Studienaufträge) pro Jahr durchgeführt. Und auch wenn die Ergebnisse solcher Wettbewerbe, sei es in der Fach- oder der Allgemeinpresse, mitunter kontrovers diskutiert werden, so gilt es doch als gesichert, dass sich der Architekturwettbewerb als Instrument entwickelt hat, das Lösungsvorschläge von hoher architektonischer und städtebaulicher Qualität erzeugt. Es stellt sich jedoch die Frage, wie solche Lösungsvorschläge in tatsächliche Lösungen umgewandelt werden.

Genau hier setzt das vorliegende Forschungsprojekt an, indem es die an den Wettbewerb anschliessende Projektierungsphase unter die Lupe nimmt. Das Projekt basiert dabei auf folgender Beobachtung: Während im Architekturwettbewerb primär architektonische sowie städtebauliche Qualitäten gefördert werden, erlangen in der Projektierungsphase Kriterien wie Energieeffizienz oder Wirtschaftlichkeit zunehmende Relevanz. Diese Verlagerung, so die weitere Annahme, führt notwendigerweise zu einer Re-formulierung des Siegerprojekts.

Wie solche Reformulierungsprozesse ablaufen soll am Beispiel von Wohnungsbauten untersucht werden. Konkret sollen:

1.     acht vorhandene Fallstudien zu Wohnungsbauwettbewerben weitergeführt werden, d.h. um die Dokumentation der Projektierungsphase erweitert werden

2.     drei Siegerprojekte ethnografisch durch die Projektierungsphase begleitet werden (d.h. die Arbeit des ausführenden Büros sowie dessen Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft soll punktuell teilnehmend studiert werden)

3.     theoretische Instrumente entwickelt werden, die es ermöglichen die Wirkung von Qualitätskriterien im gesamten Bauprozess – d.h. über die strategische Planung und die Projektierungsphase hinaus in die Realisierung und Bewirtschaftung eines Gebäudes hinein – besser zu verstehen

Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes ist es, ein fundiertes und systematisches Wissen über "Folgen“ und Wirkung des Architekturwettbewerbs zu generieren. Dieses Wissen soll nicht nur an internationalen Workshops und Konferenzen präsentiert und in wissenschaftlichen Beiträgen publiziert werden, sondern ist für öffentliche wie private Wettbewerbsauslober und Wohnungsbauträger von Interesse.

Referenzen:

Callon, M. (1986a) Élements pour une sociologie de la traduction: la domestication des coquilles Saint-Jacques et des marins-pêcheurs dans la baie de Saint-Brieuc.L'Année sociologique 36, 169-208.

Chupin, J.P. (2011) Judgement by design: Towards a model for studying and improving the competition process in architecture and urban design. Scandinavian Journal of Management, Vol. 27 No. 1, pp. 173-184.

Farìas, I. and T. Bender (2010) Urban Assemblages. Routledge, London. 
Frey, P. and Kolecek, Y. (eds.) Concours d’architecture et d’urbanisme en Suisse romande: histoire et actualité. Payot, Lausanne..  

Heath, C. and P. Luff (2000) Technology in Action. Cambridge University Press, Cambridge

Jacobs, J.M., S. Cairns and I. Strebel (2007) ‘A tall storey…but, a fact just the same’: The Red Road highrise as a black box. Urban Studies 43, 609-629.

Kreiner, K. (2010) Architectural Competitions: Empirical Observations and Strategic Implications for Architectural Firms. In Rönn, M., Kazemian, R. and Anderson, J.E. (Eds), The Architectural Competition. Axl Books, Stockholm, pp. 101-126.

Latour, B. and A. Yaneva (2008) Give me a gun and I will make all buildings move: an ANT's view of architecture. In R. Geiser (ed.), Explorations in Architecture: Teaching, Design, Research, Birkhäuser, Basel, 80--89.

Leigh-Star, S. (1999) The ethnography of infrastructure. American Behavioral Scientist 43, 377-391.

Lipstadt, H. (2003) Can ‘art professions’ be Bourdieuean fields of cultural production? The case of the architecture competition. Cultural Studies, Vol. 30 No. 3/4, 390-419.

Luff, P., J. Hindmarsh and C. Heath (eds.) (2000) Workplace Studies: Recovering Work Practice and Informing System Design. Cambridge University Press, Cambridge.

Nasar, J. (1999) Design by Competition: Making Design Competition Work. Cambridge University Press, Cambridge.

Schön, D.A. (1983) The reflective practitioner: How professionals think in action. Temple Smith, London.

Söderström, O. (1996) Sélectionner et projeter. EspaceTemps 62-63, 104-113.
Sorkin, M. (2005) Democracy Degree Zero. In Österreichische Gesellschaft für Architektur (Ed.), Wettbewerb! Competition!, ÖGFA, Wien.

Strebel, I., J. Silberberger and D. Raschpichler (2012) IT-Konzept zum KTI-Projekt 11834.1 PFES-ES "Wissenssystem Wettbewerb". ETH Wohnforum – ETH CASE, Zürich, 65.

Strebel, I. and J.M. Jacobs (in press) Houses of experiment: modern housing and the will to laboratorization. International Journal of Urban and Regional Research.

Strong, J. (1996) Winning by design: architectural competitions. Butterworth Architecture, Oxford.

Van Wezemael, J. (2011) Research on architectural competitions: Towards a theory of jury-based decision-making. Scandinavian Journal of Management 27, 157-159.

Volker, L. (2010) Deciding about design quality. Sidestone Press, Leiden.

Yaneva, A. (2009) The Making of a Building: A Pragmatist Approach to Architecture. Peter Lang, Bern.

Laufzeit: 
2013 bis 2016
Kontakt: 
Mitarbeit: