Michaela Schmidt

Porträt 

Michaela Schmidt ist seit Dezember 2010 am ETH Wohnforum - ETH CASE. Sie studierte Geografie und Kunstgeschichte in Potsdam, Freiburg i. Brsg. und Basel.

Schwerpunkte 

Stadtforschung, Workplace Studies, Videoethnografie.

Projekte und Aktivitäten

Dissertation

  • Im Inneren der Bauverwaltung. Eigenlogik und Wirkmacht administrativer Praktiken auf Bauprojekte

Tagungen und Workshops

  • 10. 02. 2011 Swisslab, Ascona, „Relationship between art & aesthetic and space & landscape“.
  • 15. 09. 2011 NFP 65 Programmtagung, Mendrisio, interdisziplinäre Präsentation des Teilprojektes.
  • 08. 12. 2011, ETH Wohnforum – ETH CASE Brown Bag Seminar, ETH Zürich, Gemeindeadministration und Stadtentwicklung: Beurteilung, Bewilligung und Begleitung von Architektur- und städtebaulichen Projekten.
  • 11. 2011: Unseld Lectures: Ideas of Objectivity. Tübingen. Research fellowship.
  • 02.11.2012, Urban Space Research Network (USRN), Symposion zur Bewertung urbaner Räume, Bremen, Raumbewertung als dynamischer Prozess. Städtebauliche Qualitätskriterien von der politischen Definition bis zur baulichen Realisierung“.
  • 09.05.2012, Leitungsgruppe Bund+, Bern, „Urbane Brüche/Lokale Interventionen. Perspektiven einer suburbanen Planung“.
  • 11.10.2012, Material Culture in Closed Spaces, Luxemburg, Entrance Permitted?! The Exclusionary Character of Public Administrations – Studies on Materiality and Sociality in Swiss Municipalities.
  • 22.06.2013, Swisslab, La Chaux-de-Fonds, Ascona Kommunale Bauverwaltung und die Produktion von urbaner Qualität in der Schweiz. Eine ethnografische Studie.
  • 12.10.2013, Urban Space Research Network (USRN), Symposion zur Bewertung urbaner Räume, Bremen, „Einfamilienhausromantik oder urbaner Grossraum“.
  • 11.04.2014, Workshop on Administrative Ethnography, Copenhagen Business School, Copenhagen, Starting the Administrative Engine. How a building projects becomes an administrative case.

Projekte

  • NFP 65, Neue urbane Qualität, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt: „Urbane Brüche/lokale Interventionen. Perspektiven einer suburbanen Planung“.
  • ETH Wohnforum – ETH CASE, ETH Zürich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt: „Der Hauswart: Warum unsere Städte nicht auseinanderfallen“.
  • Ethnologisches Institut, Albert-Ludwig-Universität Freiburg: Entwicklung, Konzeption einer virtuellen Ausstellungsplattform für aussereuropäische Kunst (http://www.project-open-art.org).
  • Gründung der Filmgruppe Talking Pictures: Entwicklung und Realisierung monatlicher Filmvorführungen von Videokunst im öffentlichen Raum (beendet).
  • Freie Journalistin (NZZ).
weiterlesen