AKTUELL

ETH Forum Wohnungsbau 2014

25. April 2014 im Kongresshaus Zürich

Umgang mit dem demografischen Wandel
Wohnen im Alter und Migration:
Perspektiven und Interventionen

Details siehe Programm
Online-Anmeldung hier

Zwei neue vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierte Forschungsprojekte am ETH Wohnforum – ETH CASE beschäftigen sich mit veränderten gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen, in welchen Architektur und Wohnungsbau gelehrt und praktiziert werden. Die Projekte starten im 2013.

Ästhetische Praktiken nach Bologna
Qualität durch Planungswettbewerbe

ETH Forum Wohnungsbau 2013

Hier geht es zu den Online-Referaten…

Seite1_Leporello

19. April 2013 im Kongresshaus Zürich

Schwerpunktthemen

› Mein und Dein: Gemeingüter – Eigentums- und
  Einflussformen
› Heute und Morgen: Die Stadt der Zukunft gestalten

Details siehe Programm [pdf – 1.6mb]

Who we are and what we are doing

see flyer in English:


[ pdf - 758 KB]

Willkommen am
ETH Wohnforum – ETH CASE

Das ETH Wohnforum – ETH CASE (Centre for Research on Architecture, Society & the Built Environment) ist eine interdisziplinäre, sozial- und kulturwissenschaftliche Forschungsstelle am Departement Architektur der ETH Zürich. Vor dem Hintergrund technologischen, gesellschaftlichen und kulturellen Wandels bearbeiten wir seit rund zwanzig Jahren Fragestellungen zu Entwicklungen und Wechselwirkungen im Bereich der gebauten Umwelt. Dieser Ansatz hat unsere Forschungsstelle zu einem Vorreiter innerhalb der Forschung im Bereich Wohnen und urbane Entwicklung gemacht.

Als interdisziplinärer Think-Tank nutzen wir das Spannungsfeld von Grundlagenforschung, Entwicklung und Anwendung. Die Methoden und Instrumente zur Gewinnung neuer Erkenntnisse sind dabei immer auch Gegenstand unserer Reflektion. Die Ergebnisse unserer Arbeit fliessen in die Aus- und Weiterbildung am Departement Architektur an der ETH Zürich zurück. Im Rahmen unserer Projekte kooperieren wir mit schweizerischen und internationalen Hochschulen und nicht akademischen Partnerinstitutionen, die mit ihrer Expertise zur Qualitätssicherung und Aktualität unserer Forschung beitragen.

Drei Schwerpunkte kennzeichnen unsere Forschung: Kulturelle Praktik und Lebenswelten, Qualitative Entwicklung und Sozio-Technische Prozesse. Sie sind stark aufeinander bezogen und definieren eher Entwicklungslinien als voneinander getrennte Forschungsfelder.